CES Gerät Psychopharmaka ausschleichen

Arthur
Erstellt: Vor einem Jahr · 0


Hallo Claudius,


Bei der DAVID Delight Pro, heißt es ja dass man am Anfang diese  Natürliche Alpha-Entspannung  10hz benutzen sollte für den Einstieg in die AVS. Aber wie sieht es aus, wenn man diesen Programm nicht verträgt, kann man dann trozdem diese Session überspringen und dann diese Stimulationsprogramme benutzen die man auch braucht?

Gibt es bei der AVS ebenfalls sog. paradoxe Reaktionen?  Dh wenn man z.B eine Entspannungssession wählt und danach statt entspannt dann unruhig wird.

Und wenn man in die AVS durch die Natürliche Alpha-Entspannung  10hz  einen guten und zufriendenen Einstieg geschafft hat und man eine sehr lange Pause gemacht hat ( 6 Monate und noch mehr ) und dann mit der DAVID Delight Pro wieder anfangen tut, kann man dann diese Natürliche Alpha-Entspannung  10hz  dann überspringen oder muss man wieder mit dieser Session anfangen?




MFG

Arthur
Claudius
Erstellt: Vor 11 Monaten · 0
Hallo Arthur, ...

Bei der DAVID Delight Pro, heißt es ja dass man am Anfang diese  Natürliche Alpha-Entspannung  10hz benutzen sollte für den Einstieg in die AVS. Aber wie sieht es aus, wenn man diesen Programm nicht verträgt, kann man dann trozdem diese Session überspringen und dann diese Stimulationsprogramme benutzen die man auch braucht?


Nun, ich wüsste keinen Grund, warum man ausgerechnet das Programm "Natürliche Alpha-Entspannung" mit 10 Hz nicht vertragen sollte - wenn, dann verträgt man die audiovisuelle Stimulation wahrscheinlich grundsätzlich nicht (was z. Bsp. bei Photosensiblen oder Photoepileptikern der Fall sein kann).
Nach Möglichkeit würde ich in jedem Fall empfehlen, dieses Programm für ein bis zwei Wochen zur Eingewöhnung durchzuführen, da man in der weiteren Folge erfahrungsgemäß sodann auch von den übrigen Programmen stärker proiftiert. Sofern man sich damit allerdings gar nicht wohl fühlen sollte (mit anderen Programmen jedoch hingegen schon), dann würde es natürlich Sinn machen, diese Session zu überspringen und direkt mit den Programmen zu arbeiten, die einem gut tun.


Gibt es bei der AVS ebenfalls sog. paradoxe Reaktionen?  Dh wenn man z.B eine Entspannungssession wählt und danach statt entspannt dann unruhig wird.


Dies kann ggf. bei photosensiblen Menschan auftreten. Photosensibilität ist eine Vorstufe der Photoepilepsie. Zwar kommt es bei den Betroffenen nicht zu einem epileptischen Anfall, aber sie können mit Schwindel, Kreislaufproblemen oder Übelkeit auf flackernde Lichtimpulse reagieren. Wenn, dann tritt dies bei den Betroffenen jedoch nicht bloß bei einem bestimmten Programm auf, sondern bei allen.

Einen Sonderfall bilden noch Menschen, die unter Panikattacken leiden. Bei solchen Menschen können Entspannungsprogramme oder auch jegliche sonstigen Entspannungsmethoden paradoxerweise zu innerer Unruhe bis hin zur Auslösung einer Panikattacke führen. Letztendlich laufen dabei recht komplexe Mechanismen im Nervensystem ab - kurz und vereifacht gesagt liegt dies jedoch daran, dass das Gehirn und autonome Nervensystem bei den Betroffenen in den Panikmodus wechselt, sobald sie es sich erlauben, einmal loszulassen und abzuschalten, so dass der sonst stets wachsame Wächter, der stets nach potenziellen Gefahren Ausschau hält, sich eben mal vorrübergehend zur Ruhe begibt. Es ist die Panik, dass eben genau in diesem Moment, da man die Kontrolle mal abgibt, etwas Schlimmes passieren könnte. Oftmals liegt der Grund dafür in einem früheren traumatischen Ereignis (oder sogar einer traumatischen Episode), woraus sich eine solche Überwachsamkeit als entsprechende Schutzfunktion entwickelt hat. Sobald dieser Schutz vernachlässigt wird (z. Bsp. durch Loslassen und Abschalten), kommt Panik auf.


Und wenn man in die AVS durch die Natürliche Alpha-Entspannung  10hz  einen guten und zufriendenen Einstieg geschafft hat und man eine sehr lange Pause gemacht hat ( 6 Monate und noch mehr ) und dann mit der DAVID Delight Pro wieder anfangen tut, kann man dann diese Natürliche Alpha-Entspannung  10hz  dann überspringen oder muss man wieder mit dieser Session anfangen?


In einem solchen Fall würde ich empfehlen, zumindest nochmals zwei bis drei Sitzungen für den Wiedereinstieg anzuwenden. Es ist meines Erachtens jedoch nicht erforderlich, in einem solchen Fall nochmals ein bis zwei Wochen Eingewöhnung durchzuführen. Das Gehirn hat für solche Dinge ein recht gutes Erinnerungsvermögen, weshalb zwei bis drei Sitzungen zur Reaktivierung genügen sollten.

Liebe Grüße
Claudius
Neuroregulation ist unsere Leidenschaft.
Arthur
Erstellt: Vor 8 Monaten · 0
Guten Abend Claudius,

So wie ich es gelesen habe hat der DAVID Delight Pro mehere Brillen zur Auswahl, was bedeutet diese.
Muss man für bestimmte Stimuprogramme eine solche spezielle Brille haben oder machen alle Brillen den selben Dienst.  Und wie kann man diese gut reinigen ohne sie zu beschädigen?

Und wenn man das AVE + CES durchführt muss man dann sehr viel Wasser trinken?
Weil ich habe irgendwo gehört, wo welche Leute in Privatkliniken die die CES Therapie machten sehr viel Wasser getrunken haben, weil es ihnen dann schlecht war, wie diese zu wenig getrunken haben.


LG

Arthur
Claudius
Erstellt: Vor 8 Monaten · 0
Hallo Arthur,

So wie ich es gelesen habe hat der DAVID Delight Pro mehrere Brillen zur Auswahl, was bedeutet diese.
Muss man für bestimmte Stimuprogramme eine solche spezielle Brille haben oder machen alle Brillen den selben Dienst.  Und wie kann man diese gut reinigen ohne sie zu beschädigen?

Grundsätzlich erbringen alle Brillen den zwar den gleichen Dienst - aber es gibt natürlich Unterschiede.
Die TruVu Omniscreen Weißlichtbrille ist zunächst einmal die Standardbrille. Sie hat Weißlicht-LEDs und kann somit nur weißes Licht erzeugen.
Wer gerne mit Farben arbeitet (Farbpsychologie, Assoziationen, etc.), der wählt eben statt der Weißlichtbrille die MultiColor-Brille.
Die OpenEye-Brille wiederum hat Sichtöffnungen, was eben dann sinnvoll ist, wenn man das System mit den Konzentrationsprogrammen begleitend zum Lesen, Lernen oder konzentrierten Arbeiten verwenden möchte, um eben Zeit zu sparen, anstatt mit der geschlossenen Brille vorab eine konzentrationsfördernde Session durchzuführen.
So wählt sich jeder User diejenige Brille aus, die am ehesten seinen Präferenzen entspricht. Bei der OpenEye-Brille ist es oftmals so, dass diese als zusätzliche Zweitbrille gekauft wird ... manche wählen sie aber auch direkt als Hauptbrille aus. Jeder so, wie er es für sich als ideal erachtet

Reinigen kann man die Brillen mit einem weichen Mikrofasertuch.


Und wenn man das AVE + CES durchführt muss man dann sehr viel Wasser trinken?
Weil ich habe irgendwo gehört, wo welche Leute in Privatkliniken die die CES Therapie machten sehr viel Wasser getrunken haben, weil es ihnen dann schlecht war, wie diese zu wenig getrunken haben.

Es empfiehlt sich grundsätzlich, ca. 15 Minuten vor einer Sitzung (insbesondere vor einer AVE-Sitzung) ein großes Glas Wasser zu trinken - ca. 0,5 ltr.
Hinsichtlich der CES sind mir entsprechende Empfehlungen zwar nicht bekannt ... aber auch da schadet es gewiss nicht.
Bei der AVE wird es insbesondere für Anfänger empfohlen, um vaskulären Kopfschmerzen vorzubeugen, die bei Einsteigern in seltenen Einzelfällen auftreten können. So eine AVE-Session ist für das Gehirn quasi wie ein Work-Out ... und eine gute Hydrierung kann eben vaskulären Kopfschmerzen sehr gut vorbeugen, da sie die Vsikosität des Blutes verringert.

Liebe Grüße
Claudius
Neuroregulation ist unsere Leidenschaft.
Arthur
Erstellt: Vor 8 Monaten · 0
Hallo Claudius,

Sorry, ich habe noch eine wichtige Frage offen. Wenn man den DAVID Delight Pro benutzt, muss man die Augen schließen oder sollte man die Augen offen haben? Und wenn man die Augen offen halten muss, sind dann Bilder zusehen oder sieht man nur reine Lichteffekte?




MFG

Arthur
Claudius
Erstellt: Vor 8 Monaten · 0
Hallo Arthur,

bei den DAVID Systemen kann man die Augen wahlweise schließen oder auch offen lassen, da die Lichtbrillen mit einer Diffussionsscheibe versehen sind, welche das Licht relativ gleichmäßig streut und verteilt. Zudem sitzen die LEDs auch nicht direkt vor der Pupille, sondern im periphären Sichtbereich, so dass eine Seiteneinstrahlung erfolgt - dies unter anderem auch zur differenzierten Stimulation von linker und rechter Gehirnhemisphäre, was bei manchen Programmen eben Relevanz hat.
Die übliche Anwendung ist jedoch mit geschlossenen Augen - außer natürlich bei der OpenEye-Brille, welche zur begleitenden Anwendung beim Lesen, Lernen oder konzentrierten Arbeiten gedacht ist und daher zu diesem Zweck natürlich mit offenen Augen verwendet wird.

Mit offenen Augen sind bei beiden Brillen-Varianten nur Lichteffekte zu sehen.
Bilder entstehen - wenn überhaupt - nur vor dem inneren Auge! D.h. hypnagoges Bilderleben kommt - wenn es auftritt - nicht von den Lichtimpulsen an sich, sondern aufgrund des hypnagogen Trance-Zustands von innen heraus. Dies tritt aber nicht bei jedem Anwender in gleichem Ausmaß und Qualität auf. Es gibt Anwender, die unter der Brille regelrechte Filme fahren ... es gibt aber auch Anwender, die kein nennenswertes Bilderleben haben. Ebenso wie es Menschen gibt, die regelmäßig intensiv träumen ... und wiederum andere, die von sich behaupten, Nachts während des Schlafes nur sehr selten zu träumen bzw. sich nicht an ihre nächtlichen Träume erinnern können.

Liebe Grüße
Claudius
Neuroregulation ist unsere Leidenschaft.