www.NeuroNagel.de

Welches Gerät macht für mich Sinn?

Gert
Erstellt: Vor einem Jahr
Hallo,

vor ca. vier Jahren habe ich mir den David Delight gekauft und bin mit dem Gerät zufrieden.
In den letzten Tagen habe ich mit dem Thema CES beschäftigt und überlege nun ernsthaft, mir ein Gerät aus diesem Bereich zu kaufen. Fragt sich nur, welches für mich sinnvoll ist.
In Frage kommt wohl David Delight Pro mit CES oder Oasis Pro.
Mittlerweile sind mir die grundsätzlichen Unterschiede wohl klar, aber welches Gerät ist besser (sofern man das sagen kann)? Besteht die Möglichkeit, meinen Delight und den Oasis Pro zu koppeln und damit den Delight Pro überflüssig zu machen?

Wie sind die Langzeiterfahrungen der Nutzer mit diesen Geräten? Dazu konnte ich gar nichts finden. Sind die Effekte, die sich mit den verschiedenen Programmen erzielen lassen, dauerhafter Natur, oder nutzt sich das nach einer Weile durch Gewohnheit ab und wird langweilig?

Viele Grüße
Gert
Top
Claudius
Erstellt: Vor einem Jahr
Hallo Gert,

die Frage, ob OASIS Pro oder DAVID Delight Pro ist bei der Auswahl eines CES-Systems eine typische Qual der Wahl, da beides Systeme jeweils ihre eigenen Vorzüge haben.

Das CES-Modul des DAVID Delight Pro ist gegenüber dem OASIS Pro allerdings etwas abgespeckt, wohingegen der OASIS Pro als reines Elektrostimulationssystem im Bereich der Elektrostimulation vergleichsweise umfänglicher ausgebaut ist. Der DAVID Delight Pro hingegen ist in erster Linie ein audiovisuelles Brainwave-Entrainment System mit zusätzlich integrierter CES-Funktion. Grundsätzlich ist der DAVID Delight Pro (auch hinsichtlich seiner Programme) also primär auf das Neuroentrainment bzw. die audiovisuelle Neuroregulation ausgerichtet, wobei die CES als ergänzende Funktion bei synchronem Betrieb einerseits den Wirkungsgrad des audiovisuellen Entrainments über den taktilen Sinneskanal verstärkt und zudem natürlich auch CES-typisch die Ausschüttung spezifischer Neurotransmitter (im Wesentlichen Serotonin und Endorphine) anregt. Ein Vorteil des DAVID Delight Pro gegenüber dem OASIS Pro ist somit die Möglichkeit, audiovisuelle  Neuroregulation und CES synchron zueinander zu betreiben (die CES-Impulse erfolgen im Synchro-Betrieb stets synchron und phasengleich zu den visuellen und akustischen Impulsen). Zudem trägt die CES beim DAVID Delight Pro zu einer flexibleren Einsatzmöglichkeit des Systems bei, da man die CES wahlweise auch nur alleine (ohne Brille und Kopfhörer) betreiben kann, was sehr nützlich ist, wenn man mal keine Zeit hat, sich für eine Sitzung mit Brille und Kopfhörer extra für eine halbe Stunde zurück zu ziehen. So kann man die CES alleine für sich genommen z. Bsp. auch begleitend zu leichten Alltagstätigkeiten verwenden (bei einem Spaziergang, beim Lesen oder Fernsehen auf der Couch, etc.).
Wie gesagt ist das CES-Modul des DAVID Delight Pro im Vergleich zum OASIS Pro jedoch etwas abgespeckt. So kann das CES-Modul des DAVID Delight Pro z. Bsp. nur klassische (kurze) CES-Impulse erzeugen, es bietet keine Impedanzüberprüfung hinsichtlich des Elektrodenkontaktes zur Haut ... und die Programme des DAVID Delight Pro sind nicht so CES-spezifisch wie die des OASIS Pro, sondern wie gesagt eher auf Brainwave-Entrainment ausgerichtet.

Der OASIS Pro hingegen ist als reines Elektrostimulation wie gesagt spezifischer auf die CES ausgerichtet und im Bereich der Elektrostimulation umfänglicher ausgebaut. Die Nachteile des OASIS Pro gegenüber dem DAVID Delight Pro sind dabei, dass er eben NUR Elektrostimulation macht (kein audiovisuelles Entrainment) und dass er auch keine Möglichkeit bietet, beide Verfahren miteinander zu kombinieren bzw. synchron zu betreiben. Es gibt also keinerlei Schnittstelle zwischen OASIS Pro und DAVID Systemen, welche einen synchronen Betrieb beider Systeme ermöglichen würde.
Die Vorteile des OASIS Pro hingegen sind, dass er einerseits von der Umsetzung der CES (siehe "Besondere Herausstellungsmerkmale des OASIS Pro" in der Produktbeschreibung) wie auch von seinen Programmen her spezifischer auf Elektrostimulationsanwendungen ausgerichtet ist und die Programme von ihrer Konzeption und ihrem Verlauf her daher etwas anders gestaltet sind als die des DAVID Delight Pro. Zudem ist der Funktionsumfang des OASIS Pro im Bereich der Elektrostimulation umfänglicher: Impedanzüberprüfung des Elektrodenkontaktes, CES-Stimulation mit 50% Pulsweite (lange Impulse, welche recht intensiv sind), optional auch die Anwendung der tDCS = transcranielle Gleichstromstimulation (hierfür ist jedoch zusätzlich das entsprechende tDCS-Set erforderlich, welches auch nur auf spezielle Anfrage hin erhältlich ist). All diese Funktionen bietet z. Bsp. das CES-Modul des DAVID Delight Pro nicht.

Bei der Frage, ob OASIS Pro oder DAVID Delight Pro, sollte dabei die persönliche Präferenz im Vordergrund stehen, ob man primär eher an der reinen Elektrostimulation interessiert ist (in diesem Fall wäre der OASIS Pro vorzuziehen, da er speziell auf diesen Ber
Neuroregulation ist unsere Leidenschaft.
Top
Gert
Erstellt: Vor einem Jahr
Hallo Claudius,

vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Kann es sein, dass dein Text abgeschnitten wurde, denn er endet mitten im Wort.

Noch eine ergänzende Frage:
Bringt der David Delight Pro CES einen deutlichen Mehrwert im Vergleich zum "normalen" David Delight, den ich ja bereits habe, dass sich der Kauf lohnt?

Das ist wohl eine schwierige Frage, aber vielleicht gibt es eine klare Tendenz aus deiner großen Erfahrung heraus.

Gruß, Gert
Top
Claudius
Erstellt: Vor einem Jahr
Hallo Gert,

ja, meine Antwort wurde tatsächlich abgeschnitten. :-(
Ich muss mal schauen, ob und wie ich irgendwo einstellen kann, dass auch längere Beiträge möglich sind.

Also hier nochmal weiter, wo meine Antwort abgeschnitten wurde:

Bei der Frage, ob OASIS Pro oder DAVID Delight Pro, sollte dabei die persönliche Präferenz im Vordergrund stehen, ob man primär eher an der reinen Elektrostimulation interessiert ist (in diesem Fall wäre der OASIS Pro vorzuziehen, da er speziell auf diesen Bereich ausgerichtet ist) oder ob man eher am audiovisuellen Brainwave-Entrainment ggf. ergänzt durch eine einfache CES-Funktion interessiert ist, um den Wirkungsgrad des Neuroentrainments über einen 3. Sinneskanal zu verstärken und eine insgesamt größere Anwendungsflexibilität des Systems zu gewährleisten (in diesem Fall wäre der DAVID Delight Pro zu empfehlen).

Die Frage, ob sich der Umstieg von Deinem DAVID Delight auf einen DAVID Delight Pro lohnt, kann ich pauschal nicht wirklich beantworten, da die CES von verschiedenen Anwendern ganz unterschiedlich beurteilt wird. Grundsätzlich beinhaltet der DAVID Delight Pro schon mal eine größere Programmauswahl als der kleine Delight - doch alleine dafür würde es auch der DAVID Delight Plus tun, der die gleiche Programmausstattung wie der Pro hat - nur eben keine CES.
Hinsichtlich Erfahrungen mit der CES, so gibt es gem. entsprechender Kundenfeedbacks einerseits Anwender, die der CES eine enorm starke Wirkung zusprechen und diese sogar als intensiver als die des audiovisuellen Neuroentrainments beurteilen. Andererseits gib es aber auch Anwender, die die CES für verzichtbar halten und ihr nur eine geringe Wirkung zusprechen. Es ist also letztendlich eine sehr individuelle Sache, was meiner Vermutung nach einerseits daran liegen könnte, welcher Wahrnehmungstyp man ist (Anwender, die sehr stark auf die haptische/taktile Wahrnehmung ansprechen, mögen der CES ggf. eine intensivere Wirkung zusprechen), andererseits aber ggf. auch daran, ob der Neurotransmitterhaushalt des jeweiligen Anwenders unausgeglichen ist oder nicht. Jemand der grundsätzlich einen zu niedrigen Serotonin- oder Endorphin-Spiegel aufweist, wird von der CES gewiss eine intensivere Wirkung erfahren, als jemand, dessen Neurotransmitterhaushalt ohnehin schon ausgewogen und ausgeglichen ist - ebenso wie es keinen zusätzlichen Nutzen bringt, spezielle Vitaminpräparate zu sich zu nehmen, obgleich der entsprechende Vitamin-Spiegel in Ordnung ist.

Die CES ist inzwischen jedoch sehr gut erforscht und in der praktischen Anwendung vielfach bewährt. Um sich diesbezüglich ein wenig einzulesen, empfehle ich die Lektüre des Buchs "Schmerzen lindern ohne Chemie : CES - Die Revolution in der Schmerztherapie" von Christian Thuile und Daniel L. Kirsch. Dies ist meiner Meinung nach DAS deutschsprachige Standardwerk bezüglich der cranialen Elektrostimulation und ihrer praktischen Anwendung. Neben den theoretischen und praxisorientierten Informationen hinsichtlich der konkreten Anwendung enthält es zudem auch viele Fallbeispiele und Erfahrungsberichte aus der Praxis. Anders als der Titel des Buches vermuten lässt, wird nicht nur die Anwendung der CES im Rahmen der Schmerztherapie erörtert, sondern es wird gleichsam auch ausführlich auf die übrigen Anwendungsgebiete der CES eingegangen.
Das Buch ist leider nicht mehr neu erhältlich ... aber mit etwas Glück findet man auf Amazon immer wieder mal ein gebrauchtes Exemplar.

Liebe Grüße
Claudius
Neuroregulation ist unsere Leidenschaft.
Top
Gert
Erstellt: Vor einem Jahr
Vielen Dank für deine ausführliche Beschreibung, Claudius. Ich habe mich für den Delight Pro CES entschieden. Ich werde dann in einigen Wochen hier von meinen Erfahrungen berichten.

Gruß, Gert
Top
Claudius
Erstellt: Vor einem Jahr
Hallo Gert,

ja, Deine Bestellung kam soeben an - das Paket geht gleich morgen auf den Weg.
Inzwischen habe ich auch rausgekriegt, wo ich die Anzahl der maximal erlaubten Zeichen pro Beitrag einstellen bzw. erhöhen kann - d.h. abgeschnittene Beiträge gehören somit nun der Vergangenheit an. :-)

Liebe Grüße

Claudius
Neuroregulation ist unsere Leidenschaft.
Top